28. August 2016

Tepoztlán mit Diana

Sonntag Vormittag. Mit meiner Nachbarin Diana fahre ich per öV nach Tepoztlán. Vielleicht wird es regnen - doch wir wagen den Ausflug. Der Bummel entlang der vielen bunten Marktstände und natürlich das Einkaufen auf dem Markt und in verschiedenen kleinen Läden bereitet uns viel Spass. Selbstverständlich darf ein Besuch bei Zeakatl und Teololzin in ihrem Laden mit den vielen Kunsthandwerksarbeiten nicht fehlen - genausowenig wie das Essen im Markt.

  Viele Leute, viele Marktstände
Die Marktstände sind für allfälligen Regen gerüstet
     Diana hat Chapulines (Heuschrecken) entdeckt
          Mmmh fein - knusprig und würzig!
     Diana lässt nicht nach, bis ich probiere...

Verkaufsstände von Schaf-, Lamm- und Ziegenfleisch  sowie Cecina, Rindfleischspezialität          
                      


    Getrocknete Chili...
          ...viele verschiedene Sorten
  Gemüsemarkt
     

In der engen heissen Küche verden viele verschiedene Speisen frisch zubereitet.
                                                      
                                               
Nach dem Genuss typisch mexikanischer Spezialitäten sind wir satt. Gestärkt können wir unsern Marktrundgang fortsetzen.

   Getrocknete Kräuter
      Gelegenheit "richtig" einzukaufen...
    ...sich beraten lassen
  Saftige Karambol (Sternfrucht) - ich kann nicht widerstehen!

Wir haben den Ausflug genossen und nach den Einkäufen auf dem Markt zu Hause schon wieder geschlemmt...

22. August 2016

Wieder an der Uninter

Neue Wochen - neue Klassen - bekannte Lehrerinnen und ein bekannter Lehrer. Gleicher Stundenplan: drei Stunden Grammatik - drei Stunden Kommunikation. Und zu Hause genügend Aufgaben...
Mily unterrichtet Grammatik. Zusammen mit Corinna, selber Lehrerin und ein knappes Dutzend Jährchen jünger als ich, kommt ursprünglich aus Deutschland, lebt aber seit 30 Jahren in den USA. Wir verstehen uns sehr gut und motivieren uns gegenseitig darin, möglichst gut spanisch zu lernen. Eine Woche Später kommen Jeon, Student aus Korea und Nacima, Studentin aus Holland, jedoch ursprünglich aus Kirgistan, ebenfalls in diese Klasse.

Mily vor einer ihrer praktischen Tabellen

 

  Claudia unterrichtet 2 Wochen Kommunikation
Während der ganzen Zeit bleiben Corinna und ich in derselben Klasse - auf obenstehendem Bild
zusammen mit José, der nach Claudia ebenso interessant und lehrreich Kommunikation unterrichtet. Er hat ein besonderes Flair, die Lücken, oder rmit meinen Worten, die "Löcher im Emmentaler-Käse" herauszufinden...

Der Unterricht ist streng und vielseitig - der Stoff wird von allen professionell und motivierend vermittelt - das Vertiefen -  vorallem aber die praktische Anwendung - liegt nachher bei jedem Einzelnen!

Nach den täglich 6 Stunden Unterricht heissts zu Hause dann Aufgaben machen. Ab und zu kommt Corinna mit nach Hause und wir schwimmen eine Runde - was für eine gute Entspannung - nebst manchmal anschliessenden angeregten Gesprächen!


Ein Kolibry 
holt sich fast täglich Honig vom blühenden Salbei auf der Terrasse. Faszinierend zuzuschauen.


Am späten Abend hängt hie und da ein Gecko draussen am Mückengitter....
...manchmal findet er den Weg ins Zimmer.

So lebe ich mit meinen kleinen täglichen Abwechslungen, nebst chatten oder skypen mit Peter. Er ist immer noch in der Schweiz und teilweise in Europa auf Reisen.

16. August 2016

Die Ferienwoche..

... geht viel zu schnell vorbei!
Verschiedene Einkäufe im Zentrum. Ich schlendere gerne durch die Fussgängerzone.

Im Markt geniesse ich nach den Einkäufen Tamales (im Dampf gegarter Maisteig mit Käse, Fleisch oder Pilzen gefüllt und in Bananen- oder Maisblätter eingewickelt) mit grünem Gemüse- und Früchtesaft. 

In der Waschmaschine muss ich die Filter ersetzen. Das Geschäft, das sie geliefert hat, existiert nicht mehr. Zufälligerweise treffe ich im Park meine Nachbarin Marilu. Wir sprechen über dies und das - auch über die Suche nach einem neuen Filter für meine Waschmaschine. Sie ruft für mich ein Geschät an, das Ersatzteile für Haushaltgeräte verkauft. Per Whattsapp kann ich ein Foto des Waschmaschinentyps sowie des Filters an das Geschäft schicken. Per Whattsapp schickt mir der Verkäufer ein Foto vom Filter, den er am Lager hat und fragt, ob dieser passe. Gleichzeitig teilt er den Preis mit. Gemäss Foto scheints zu passen - der Preis ist auch o.k. Am nächsten Morgen erscheint er mit dem neuen Filter - das Problem ist ohne grossen Aufwand gelöst!

Zur Abwechslung gibts am Mittwoch Schweizer-Besuch mit dem Wunsch nach einem Curry-Poulet-Salat. Den erfülle ich gerne und ich geniesse es, wieder mal in Gesellschaft zu essen. Erstauen oder gar Entsetzen bei zwei Gärtnern beim Anblick eines Mannes, der "la señora Catarina" besucht obwohl "el señor" gar nicht da ist!!!


 Der Weihnachtsstern wurde letzte Woche total zurückgeschnitten, damit er in diesem Jahr nicht so riesig gross wird und keine Doppelblüten hat, die so schwer werden, dass sich die Stengel biegen.

Kakteenblüten
Wie heissen sie nun schon wieder??
Abendstimmung
Auf der Terrasse: Abendstimmung in der Regenzeit

Die reifen Guaven (auch Guayaven genannt, Fruchtbaum aus der Familie der Myrtengewächse) locken die Papageien an. Sobald sie im Baum sitzen ist es still. Man erkennt ihren Sitz fast nur da, wo sich Blätter bewegen.

Mit lautem Gekreisch schwirren sie an..



Keine Orchidee - sondern eine Winde....
...die sich um meine Wäscheleine schlingt

Am Freitag gibts noch eine Arbeit im Haus:
Kaktus jäten mit der Mangogabel


Und draussen an der frischen Luft liegen, lesen, lernen - so vergeht die Woche viel zu schnell....

15. August 2016

Eine Woche Ferien

Diese Woche habe ich frei, das heisst keine Spanischkurse und somit auch keine Aufgaben.
Keine Aufgaben??? Na ja, da gibt es schon ein paar Sachen zum Nachbereiten, Repetieren und auch ein Buch zum Lesen... Trotzdem bleibt Zeit, das Tagebuch nach und nach aufzuarbeiten.

Die neuen Texte und Fotos sind immer im BLOG-ARCHIV unter dem entsprechenden Jahr und Monat zu finden.

Also los - zuerst den Blog, vor allem weil ich jetzt von verschiedenen Leserinnen und Lesern weiss, dass sie auf weitere Berichte aus Mexico warten. Danke für das Interesse, das freut mich! 



14. August 2016

Vergnüglicher Sonntag

...als Auftakt zu einer Ferienwoche.
Am Mittag will ich in die Stadt, um Postkarten zu kaufen. Seit dem Morgen regnet es nicht mehr. Soll ich per Taxi oder per Ruta (Ruta heissen die öffentlichen Busse) ins Zentrum fahren? Ich stehe einfach an die Ecke Taxco/Galatea und nehme das Verkehrsmittel, das als erstes kommt. Da - eine Ruta. Also nehme ich die Ruta bis ins Zentrum!

Buntes Treiben auf dem kleinen Zocalo



Der grosse Zocalo wird neu gestaltet. 
Er ist mit einer Holzwand abgesprerrt bis zum Ende der Arbeiten.


Das Restaurant Los Arcos ist leer. 
Der Zugang ist wegen der Absperrung schwierig zu finden, weil das Restaurant nur noch via Treppe von der Av. Guerrero hinauf zur Post möglich ist.



Bin einziger Gast, der sich getraut, hier zu essen.

Auf zum Büchermarkt!








Nein, bin nicht mit dem schönen Roller gekommen...

Grosse Auswahl an Büchern...
... und an Spielen zum Ausprobieren vor dem Kauf
   Frau aus Oaxaca mit ihren Handarbeiten

Wie lange hat die Frau gebacken? 
Sie verkauft ihre Erzeugnisse auf der Strasse, trägt den faltbaren Tisch auf der Achsel mit, um den schweren Korb beim Verkauf abzustellen. Der Sohn hilft mit beim Strassenverkauf.

 Vor der Kathedrale  
Diese am Boden sitzende Frau verkauft ebenfalls ihre Erzeugnisse. Ob sie die Parkverbotstafel gesehen hat, unter der sie sitzt? Nur so ein Gedanke - sie ist ja nicht "parkiert"!

Feiner Capuccino im Cafe Punto del Cielo, wo Sharon arbeitet.
Dank Antennen fast überall I-net-Empfang

Alle Rutas fahren ins Zentrum - in der schmalen Strasse ist das Umsteigen manchmal etwas hektisch.
  Da kommt die 10 - fährt Rio Mayo - 
                                        perfekt für meinen Heimweg!

Es ist noch Ferienzeit. Bis 22. August sind fast alle Schulen geschlossen und viele Leute in den Ferien. Deshalb hat es heute nicht so viele Leute im Zentrum.  Ich habe deshalb einen praktischen Platz und kann mit meinem Handy noch ein paar Eindrücke von unterwegs einfangen.

    Verkauf von Trinkwasser.


Beim Marktausgang ein Werbeplakat: 
"Spital für Natel ANDROID". Darunter sind alle "Operationen" aufgeführt, die gemacht werden - also weiss ich jetzt, wohin gehen, falls mein Natel kaputt gehen sollte.... 



  Geschäftiges Treiben vor dem Markt

Blick auf die Markthalle